Vortrag für Schüler

Zielgruppe: Schüler aller Jahrgangsstufen und Schularten. Wenn die Jahrgänge untereinander zu stark gemischt werden, wird es für mich schwer, einen für alle angemessenen Sprachstil (und Zugang) zu finden.

Ziele: Im Optimalfall sollen die Schüler zur Reflexion ihres Verhaltens gebracht werden und so bewusster (und zeitlich begrenzter) mit elektronischen Medien umgehen. Das Thema Sucht, vor allem aber die allgemeine Zeitver(sch)wendung soll realisiert werden.

Inhalte: Wie der Vortrag für Eltern und Lehrer umfasst auch der Schülervortrag drei Bereiche. Während sich die Grundstruktur ähnelt, unterscheiden sich Dauer, Inhalte und Herangehensweise.

1) Die großen Zeitfesser
Es ist nicht nötig die Schüler über die einzelnen Medien aufzuklären, da sie diese meist kennen. Daher geht es hier nicht um die Erklärung der Medien, sondern lediglich um die mit ihnen verbundene Problematik. Zu diesem Zweck spreche ich über die drei am weitest verbreiteten Aktivitäten an Computer und Smartphone und ihre Tücken.

2) Die Computer(spiel)sucht
Strukturell betrachtet entspricht dieser Block exakt dem des Vortrags für Erwachsene. Es werden die gleichen Themen besprochen, jedoch aus der Sicht der Schüler. Da ein Teil der Schüler in der ein oder anderen Form vom Computer (oder Smartphone) abhängig ist, wird hier versucht die eigene Betroffenheit klar zu machen.

3) Prävention und Intervention
Ich erkläre, welche Maßnahmen die Schüler von sich aus ergreifen können. Ich spreche auch darüber, welche Maßnahmen ich Eltern zum Wohl der Kinder empfehle.

Ablauf und Dauer: Der Vortrag findet zu einem vereinbarten Termin an Ihrer Schule statt. Kontaktieren Sie mich zunächst per Mail oder Telefon. Es ist möglich, mehrere Vorträge an einem Tag zu buchen (z. B. vormittags für Schüler, abends für Lehrer und Eltern). Der Vortrag kann auch für mehrere Jahrgänge nacheinander gehalten werden, z. B. 3./4. Stunde und 5./6. Stunde. Nach der Terminvereinbarung erhalten Sie eine Bestätigung durch den BLLV.
Der Vortrag für Schüler dauert ca. 60 Minuten, lässt sich also über zwei Schulstunden legen.

Kosten: Es fallen pro Vortrag 350 Euro an, Fahrtkosten sind enthalten.
Aufgrund der geringeren Dauer kann ich den Schülervortrag zweimal nacheinander für 350 Euro abhalten, wenn dazwischen keine lange Pause liegt. Den Schülervortrag einzeln zu einem geringeren Preis anzubieten ist nicht möglich, zumal der größte Zeitaufwand nicht in der Vortragsdauer, sondern in An-/Abreise und Vor-/Nachbereitung liegt. Die Rechnung stellt der BLLV nach der Veranstaltung.
Die beim Vortrag für Lehrer und Eltern angesprochene Möglichkeit der Finanzierung ist auch beim Schülervortrag möglich (sprich der Zusammenschluss mehrerer Schulen), dies dürfte aber schnell zu astronomischen Teilnehmerzahlen führen.

Technischer Bedarf: Ich benötige lediglich einen Beamer, den Laptop bringe ich selbst mit. Sehr hilfreich, aber nicht zwingend notwendig, ist ein (möglichst ungefilterter) Internetzugang. Sollte der Zugang zum Internet nicht möglich sein, kann der Vortrag zwar auch gehalten werden, aber es fehlen ein paar interessante Demonstrationen.